Schon verrückt – eigentlich hatte ich nie gedacht, dass ich mir jemals eine PlayStation 4 zulegen werde. Schon gar nicht, nachdem die dritte Generation fast 2 Jahre unangetastet im Regal stand. Erst mit GTA 5 wurde das Ganze vor etwas über einem Jahr wiederbelebt. Ich meine, das war wirklich ein Spiel was man unbedingt gespielt haben sollte – nie was besseres erlebt.

So kam es nicht nur, dass ich mir GTA 5 auch direkt mit der PS4 ein zweites Mal gekauft habe (was übrigens auch das erste Mal in meinem Leben vorkam), sondern dass auch FIFA 15 im Bundle mit der PlayStation günstig zu haben.

Eigentlich bin ich ja immer in der PES-Fraktion anzutreffen, aber warum nicht mal wieder mit richtigen Spielern und allen Lizenzen spielen? Das hat mich an PES zumindest immer gestört. Also dem Ding eine Chance geben. Mein letztes FIFA war noch auf der PS1 – FIFA 2000. Davor hatte ich auch gerne FIFA 98 gespielt. Aber seitdem eben keinen Kontakt mehr mit dem Game gehabt. Wurde also mal wieder Zeit – immerhin hat sich sicherlich total viel getan.

Und so war es dann auch. Anfangs habe ich im Seasons-Mode nur auf den Sack bekommen und kein Spiel für mich entscheiden können. Ein unentschieden war für mich schon ein kleiner Sieg. Nach über 20 Niederlagen musste also was anderes her: FUT (FIFA Ultimate Team). Hier stellt man sich seine eigene Mannschaft zusammen, muss Spieler kaufen, Verträge vergeben und die Aufstellung etc. manuell festlegen. Man spielt also mit echten Spielern in einer eigenen Mannschaft und tritt online (oder auch offline – macht aber weniger Spaß) mit seiner Truppe gegen andere Teams an.

Klingt erstmal einfach, aber macht unglaublich viel Spaß. Das geilste daran ist eigentlich das Liga-System. Für jedes Spiel gibt es Punkte (Sieg: 3 Punkte, Unentschieden: 1 Punkt). Gestartet wird in Liga 10. Je nach Liga braucht man unterschiedlich viele Punkte um die Liga zu halten, aufzusteigen oder zusätzlich zum Aufstieg noch den Titel zu gewinnen.

Das gemeine: Man wird süchtig! Süchtig nach gewinnen. Dieses „ach, ein Spiel noch“ kommt leider viel zu häufig vor. Und dann hat man doch wieder eine Stunde extra auf der Uhr.

Selbst die Zeit, die man nicht vor der PlayStation ist, wird man beschäftigt. Und zwar mit dem Transfer von Spielern oder dem Bearbeiten der Aufstellung. Hierfür gibts es Smartphone- und Web-Apps. So bleibt man irgendwie immer am Ball (was für ein Wortspiel…).

Hier einmal mein aktuelles Team aus der Web-App. Mittlerweile fühle ich mich natürlich schon sehr gut aufgestellt, aber es fehlen immer noch ein paar wichtige Spieler. Diese sind allerdings so teuer, dass ich noch eine ganze Weile sparen muss, damit der Traum wirklich wird.

FUT-Team

Und da sind wir auch schon beim Problem: Man muss spielen! Da ich leider in der ersten Arbeitswoche 2015 direkt krank war, und man im TV eh nichts gucken kann, musste mich die PlayStation bespaßen. Man könnte denken, dass das nach einer Zeit langweilig wird – immerhin ist es „nur“ Fußball. Aber dem ist nicht so – es rockt, und zwar gewaltig.

So sehr, dass ich mir selbst schon Limits setze wann ich nicht mehr spiele. Fast wie früher – man hat schon ein richtig schlechtes Gewissen deswegen. So komme ich um 19 Uhr nach Hause, esse etwas und sitze dann bis 1 Uhr vor der Konsole – das geht mal, aber zur Gewohnheit darf es auf keinen Fall für mich werden. Zumal ich sonst echt viele andere Dinge vernachlässige, an denen mir etwas liegt. Daher verordne ich mir schon Spielpausen und heute auch einen spielfreien Tag. Traurig, oder?

Wenn man sich die aktuelle Statistik anschaut, habe ich in zwei Wochen ganze 112 Spiele absolviert. Das sind 8 Spiele am Tag (im Schnitt). Rechnet man nun jedes Spiel mit 20 Minuten, kommt man auf gut 37 Stunden Spielzeit. Unterbrechungen während der Partien sind da natürlich noch nicht eingerechnet – Transferzeiten und basteln an der Aufstellung auch nicht. Aber es ist einfach so genial!

FUT-Statistik

Schlimmer ist ja noch, dass viele Freunde das Game auch zocken – die Bestenlisten motivieren natürlich noch mehr zum Spielen. Immerhin möchte man den anderen zeigen, was man bisher geleistet hat.

Und was soll ich sagen, mittlerweile bin ich in Liga 6, habe gestern knapp den Sprung in Liga 5 verpasst und gewinne langsam auch mal ein paar Spiele. Problematisch ist, dass langsam auch Gegner kommen, welche wirklich gute Teams zusammengestellt haben. Gegen einen Ronaldo oder Messi zu spielen ist einfach nochmal eine ganz andere Liga. Da kassiert man ein Gegentor bei jedem Fehler. Das ist purer Nervenkitzel. Da ich nicht so gut bin, brauche ich auch mehr Spiele um aufzusteigen – oft schaffe ich es beim ersten Versuch auch gar nicht. Abgestiegen bin ich auch schon ewig nicht mehr – ich hoffe, dass das so bleibt.

Super ist auch die Teilen-Funktion der PlayStation 4. Hier kann man ganz entspannt ein Video direkt auf YouTube bereitstellen. Das habe ich hier zum Beispiel getan:

Aktuell bin ich sogar dabei, einzelne Szenen und coole Tore zu speichern, um sie später zu einem Video zusammen zu schneiden. Das wird ein Spaß!

Und das alles, obwohl ich mit Fußball an sich ja gar nicht so viel zu tun habe. Wirklich verrückt – selbst Spielen ist am Ende dann doch wieder etwas anderes als nur zu gucken (wie so oft).